vanishing points

sátántangó still

(representative still from Béla Tarr’s Sátántangó)

bohemia lies by the sea

(Anselm Kiefer’s Böhmen liegt am Meer)

“Bohemia Lies by the Sea”

Are these houses green, I once more enter a house.
Are these bridges safe, to walk I have good ground.
All loving effort lost for ever, I lose it happily.
lf not I myself then someone else as good as I.
lf here a word adjoins to me, I let it join.
If Bohemia lies still on the sea, I believe the seas.
And if I believe in the sea, I still can hope for land.
lf it’s I myself it’s everyone just as much as I.
I have no wishes any more. I wish to run aground.
Aground – towards the sea, to find Bohemia.
Wrecked, I wake up peacefully.
I have grounded my belief and shall be lost no longer.
Come here, you from Bohemia, sailors, whores, and ships
without a staying. Won’t you be Bohemians, you Illyrians, Veronese
Venetians. Play those comedies to make us laugh

Before we cry. Go wrong a hundred times
as I went wrong and always failed examinations,
yet I passed them all, each and every time.

Passed them like Bohemia which one fine day
was relieved down to the sea and now lies on the shore.

Still I adjoin to a word and to another country,
and ever more adjoin to all there is however slightly,
Come from Bohemia here, a vagrant, who has nothing, whom nothing keeps,
gifted with vision to see from the sea-struggle land of my choice.

(Ingeborg Bachmann, trans. Peter Filkins)

3 thoughts on “vanishing points

  1. Pingback: Wittgenstein’s Confession-waggish

  2. Three of my favorite things! I confess I’m not fond of Filkins as a translator…I find him to be a bit graceless. Here’s the German….

    Sind hierorts Häuser grün, tret ich noch in ein Haus.
    Sind hier die Brücken heil, geh ich auf gutem Grund.
    Ist Liebesmüh in alle Zeit verloren, verlier ich sie hier gern.

    Bin ich’s nicht, ist es einer, der ist so gut wie ich.

    Grenz hier ein Wort an mich, so laß ich’s grenzen.
    Liegt Böhmen am Meer, glaub ich den Meeren wieder.
    Und glaub ich noch ans Meer, so hoffe ich auf Land.

    Bin ich’s, so ist’s ein jeder, der ist soviel wie ich.
    Ich will nichts mehr für mich. Ich will zugrunde gehn.

    Zugrund – das heißt zum Meer, dort find ich Böhmen wieder.
    Zugrund gerichtet, wach ich ruhig auf.
    Von Grund auf weiß ich jetzt, und ich bin unverloren.

    Kommt her, ihr Böhmen alle, Seefahrer, Hafenhuren und Schiffe
    unverankert. Wollt ihr nicht böhmisch ein, Illyrer, Veroneser,
    und Venezianer alle. Spielt die Komödien, die lachen machen.

    Und die zum Weinen sind. Und irrt euch hundertmal,
    wie ich mich irrte und Proben nie bestand,
    dich hab ich sie bestanden, ein um das andre Mal.

    Wie Böhmen sie bestand und eines schönen Tags
    ans Meer begandigt wurde und jetzt am Wasser liegt.

    Ich grenz noch an ein Wort und an ein andres Land,
    ich grenz, wie wenig auch, an alles immer mehr,

    ein Böhme, ein Vagant, der nichts hat, den nichts hält,
    begabt nur noch, vom Meer, das strittig ist, Land meiner Wahl zu sehen.

Leave a Reply